Benny Rudiger – Wie sieht`s aus?

Hier ein „aktueller Lagebericht“, Stand Anfang September 2015

Hallo an Alle!

Die letzte Reha-Etappe in Bad Wildbad ist vorüber. Seit nun schon fünf Wochen bin ich endgültig zuhause angekommen und froh endlich wieder im schönen Dreisamtal daheim zu sein.

Die Eingewöhnung im Alltag und in meiner Wohnung ist nicht einfach. Es ist mitunter körperlich, wie emotional sehr schwer, mit der neuen Situation zurecht zu kommen. Manches klappt ganz gut, anderes ist schlicht unendlich mühevoll und anstrengend. Wirklich Spaß macht mir das Leben momentan leider eher selten. Umso wichtiger ist es für mich die Dinge, die mir Lebensqualität und Lebensmut geben, maximal auszukosten. Ich versuche mein neues Leben anzunehmen und das Beste für mich draus zu machen!

Was macht Mut? Was macht Sinn?
Die maximale Motivation für mich, vorwärts zu kommen, ist klar: Mein überragendes Umfeld! Ihr ALLE seid wahnsinnig hilfreich und die Unterstützung für mich ist unglaublich! Momentan weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll DANKE zu sagen…aufhören werde ich damit jedenfalls nie – soviel steht fest!

Meine Familie, all meine Freunde, meine Arbeits- und Sportkollegen, alle sind da und helfen auf die verschiedenste Art und Weise. Ganz zu schweigen von dem unglaublichen finanziellen Support, der mir durch die „KamerRADschafts-Aktion“ zugute kommt. Das alles gibt mir Rückenwind. Ich habe ja gar keine Wahl. Es muss weiter gehen!

Manches ändert sich nie!
Was tut mir gut? Was bringt mir Lebensfreude? Woraus schöpfe ich Kraft? Dies sind Fragen, bei denen ich wenig umdenken muss. Es ist und bleibt der Sport, die Bewegung, das Draußensein. Es ist lediglich die Art der Bewegung, die sich ändert. So bin ich aktuell dabei, die Muskeln die ich noch habe, stark zu machen. Krafttraining mit meinem alten Trainer und Freund, Patrik Faller, steht mindestens 2-3 mal die Woche auf dem Plan. Parallel machen wir verschiedenen „Experimente“. So finde ich gerade Mittel und Wege, mich in einem Handbike fortzubewegen, um das irgendwann als ernsthaftes Trainingsmittel nutzen zu können. Endlich wieder mal Fahrtwind um die Nase spüren, dass will ich wieder erleben. Das Handbike wird das von mir so geliebte Gefühl von Freiheit, Weite und Natur auf dem Rad wenigstens teilweise wieder geben können.

Ein weiterer Traum ist es, im Winter wieder mit Langlaufski auf den Loipen des Hochschwarzwaldes unterwegs sein zu können. Hier bin ich mit Spezialisten des Olympiastützpunktes Freiburg dabei, einen geeigneten „Schlitten“ zu finden. Sobald hier eine Lösung gefunden ist, geht`s los. Zunächst auf Skirollern, im Winter hoffentlich schnellstmöglich auf Schnee. Auch wenn`s nicht einfach ist, sich hier nur durch die Armkraft fortzubewegen, ich werde mein Möglichstes tun und vielleicht wird das künftig mein Sport. Wir werden es sehen!

Was passiert sonst so?
Neben dem Sport und der Alltagsgewöhnung zuhause beschäftigte ich mich damit, wieder „Struktur“ in mein Leben zu bekommen. Ich werde in absehbarer Zeit wieder an meinen Arbeitsplatz zurückkehren. Auf meine Kunden und Arbeitskollegen freue ich mich sehr. Die Arbeit wird mir viel vom „Gewohnten“ zurückgeben. Hiermit kann ich sicher einen großen Schritt in Richtung „Normalität“ machen.

Darüber hinaus muss ich natürlich regelmäßig zur Physiotherapie, mich um Anträge für Hilfsmittel und Sonstiges kümmern und sonst noch einiges auf die Reihe bekommen. Langweilig wird mir also nach wie vor nicht!

Die Aktion „KamerRADschaft“ wird mit der Hausmesse meines ehemaligen und auch künftigen Sponsors Paul Lange-Shimano am 26. September 2015 offiziell beendet. Spätestens ab diesem Zeitpunkt gibt’s hier weitere News und Infos zu mir, zu dem was ich weiterhin so mache und sicherlich dann auch ein Resümee und einen Ausblick zur „KamerRADschafts-Aktion“. Bis dann! 🙂

Herzlichen Dank für Alles!
Euer Benny